Lara & Lars nach Europa

Um an der Europawahl am 26.05.2019 teilnehmen zu können, benötigt das Team Zukunft. 4.000 gültige Unterstützungsunterschriften.

Bist Du dabei?

Zwei vom Team Zukunft.

Lars Schmidt

Listenplatz 1: Lars

Lars Schmidt

48 Jahre, Kaufmann, 3 Kinder

Lara Müller

Listenplatz 2: Lara

Lara Müller

23 Jahre, Prokuristin

Unsere Motivation für Europa

Heute vor genau zwei Jahren wurde auf der Insel Sylt die Partei Zukunft. gegründet. Unmittelbar danach folgte die Teilnahme an der Landtagswahl Schleswig-Holstein und ein Jahr später eine erfolgreiche Kommunalwahl, bei der in zwei Gemeinden - Wenningstedt-Braderup mit 22,9% und Sylt mit 8,1% - Fraktionsstatus und im Kreistag von Nordfriesland ein Mandat errungen wurde. Jetzt geht es in die nächste Wahlrunde. Mitte Dezember wurde die Europaliste aufgestellt. Diese umfasst immerhin schon Kandidatinnen und Kandidaten aus 5 Bundesländern. Neben Schleswig-Holstein sind Baden-Würtemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen auf der gemeinsamen Liste aller Länder vertreten. So ist die junge Partei aus dem Norden am 26.05.2019 in ganz Deutschland wählbar.

„Wenn man eine Partei ins Leben ruft, ist es nur konsequent, auch an Wahlen teilzunehmen“, sagt der Bundesvorsitzende und Spitzenkandidat Lars Schmidt und ergänzt: „Dabei ist die Europawahl eine gute Gelegenheit, unsere politischen Ziele weiter bekannt zu machen und neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu finden.“

Das Grundsatzprogramm von Zukunft. setzt klare Prioritäten:

"Der Mensch, also Du, stehst im Mittelpunkt unseres Handelns. Wir wollen, dass Du Dich frei und nach Deinen Vorstellungen entwickeln kannst. In einer lebenswerten, sicheren und friedlichen Umgebung, die auch für Deine Kinder und künftige Generationen intakt erhalten bleiben soll. Stabilität ist uns dabei wichtiger als Wachstum. Gemeinschaft ist uns wichtiger als wirtschaftliche Einzelinteressen."

Lars Schmidt führt dazu weiter aus: „Zukunft. möchte ein Europa der starken Regionen. Mit deutlich weniger Bürokratie und näher an den Sorgen und Nöten der Menschen vor Ort. Mit gleichmäßig hoher Versorgungssicherheit in Städten wie auch den ländlichen Räumen. Sei es bei Geburtshilfe und grundsätzliche medizinische Versorgung, Schule, Polizei und Infrastruktur. Wir sind klar gegen Schließungen, Zentralisierungen und Zwangsfusionen.“

Weitere Themenfelder sind dabei der Einsatz für bezahlbaren Wohnraum, die deutliche Positionierung gegen jegliche Art von Fracking und Verpressung von CO2 und auch eine konsequente Haltung zu Sicherheit und sozialen und gesellschaftlichen Werten. Ergänzt wird das Grundsatzprogramm um visionäre Gedankenansätze zur Infrastruktur und zur Zukunft von Arbeit und Gesellschaft in einer Zeit, die sich durch Digitalisierung und Globaliserung immer schneller und grundlegender verändert. Lars Schmidt ist dabei folgendes besonders wichtig: „Die Veränderungen und Unsicherheiten machen vielen Menschen Angst. Das ist verständlich, hilft am Ende aber nicht weiter. Zukunft. will und wird umsetzbare Wege in eine sichere und stabile Gesellschaftsordnung aufzeigen. Es geht um Motivation, Eigenverantwortung und Gemeinschaftsgefühl. Kommunal zeigen wir schon jetzt alternative Möglichkeiten auf und finden dafür auch immer mehr Unterstützerinnen und Unterstützer.“

Eine davon ist die an Listenplatz 2 stehende 23-jährige Sylterin Lara Müller, die in dritter Generation in der Geschäftsführung eines Kanalreinigungsbetriebes tätig ist. Politisch ist sie für Zukunft. im Ortsbeirat Tinnum auf Sylt vertreten. „Für mich geht es bei meinem politischen Einsatz vor allem darum, praktische Lösungen zu finden. Aus meiner Tätigkeit in unserem Familienbetrieb weiß ich, dass es gerade für kleine und mittlere Unternehmen immer schwieriger wird, die Vielzahl an Vorgaben, die auch aus Richtung Europa kommen, einzuhalten. Hier muss sich dringend wieder etwas ändern, dann wird auch die Akzeptanz für ein gemeinsames Europa wieder ansteigen“, erläutert sie ihre Motivation. Privat ist sie leidenschaftliche Reiterin und Hundehalterin.

Deshalb ist auch dieser Bereich für sie ein Thema: „Ich bin klar gegen Rasselisten. Aggressives Verhalten bei Hunden liegt nicht an deren Art, sondern an Fehlverhalten der Besitzer. Deshalb setze ich mich für einen generellen, rasseunabhängigen Führerschein für Hunde ein. So ist sich danach jeder seiner Rechte und Pflichten bewusst und in der Lage, Eigenverantwortung für sich und sein Tier zu übernehmen.“

Zur gemeinsamen Spitzenkandidatur des Europateams Schmidt-Müller ergänzt sie lachend: „Die Häufigkeit unserer Nachnamen belegen in Deutschland Platz eins und zwei. Da kommen wir, wie auch bei unseren politischen Werten, ganz aus der Mitte unserer Gesellschaft. Unsere Vornamen unterscheiden sich nur durch einen Buchstaben. Das gibt auf jeden Fall einen griffigen Slogan: 'Lara & Lars nach Europa' Ein weiterer lustiger Zufall ist, dass Lars auf den Tag genau 25 Jahre älter als ich ist.“

Dieser ergänzt: „Ich kenne Lara schon sehr lange. Sie ist eine energiegeladene junge Frau, die mit beiden Händen anpacken kann. Dabei hat sie gleichzeitig eine starke Durchsetzungsfähigkeit und hohe Motivation. Ich freue mich, gemeinsam mit ihr für Zukunft. ins Rennen zu gehen.“

'Lara & Lars nach Europa' ist für Zukunft. dabei mehr als nur ein Imageprojekt. Auch wenn allen Beteiligten klar ist, dass zur Erreichung des Ziels gut eine halbe Millionen Stimmen aus ganz Deutschland notwendig sind, wird die Teilnahme zwar olympisch gesehen aber mit dem konsequenten Willen, mindestens 2 der 96 Sitze aus Deutschland zu erobern.

Das Europäische Parlament umfasst insgesamt 751 Sitze. Im Moment kommen davon 3 aus Schleswig-Holstein. Seit über 20 Jahren aber keiner mehr aus Nordfriesland. „Die Chance, das jetzt zu ändern ist in greifbarer Nähe. Ich möchte aber nochmal klar machen, dass unsere Arbeit dann nicht nur für Nordfriesland sondern allgemein für die ländlichen Regionen in Deutschland erfolgen wird“, so zum Abschluss nochmal der Spitzenkandidat Lars Schmidt.

Neben der Zulassung durch den Bundeswahlleiter im März hat die Partei aber noch eine weitere Hürde zu nehmen. Bis Anfang März müssen 4.000 Unterstützungsunterschriften gesammelt und durch die Verwaltungen überprüft werden. Hierzu noch einmal Lara Müller: „Es wäre toll, wenn wir aus Nordfriesland und Schleswig-Holstein hierbei unterstützt würden. Aber auch aus allen anderen Regionen in Deutschland freuen wir uns über Unterschriften, die uns die Teilnahme an der Europawahl ermöglichen.“

Team Zukunft. sind auch

Volker Kauffold

Listenplatz 3: Volker

Volker Kauffold

 

Susann Kaulfuß

Listenplatz 4: Susann

Susann Kaulfuß

Jan Rehm

Listenplatz 5: Jan

Jan Rehm

Anne Blohm

Listenplatz 6. Anne

Anne Blohm

Viktor Scheck

Listenplatz 7: Viktor

Viktor Scheck

Alexandra Bruns

Listenplatz 8: Alexandra

Alexandra Bruns

Philipp Heinrich

Listenplatz 9: Philipp

Philipp Heinrich

Johanna Kislinger

Listenplatz 10: Johanna

Johanna Kislinger